Die Rolle von Stereotypen in regionalen und lokalen Geschichtsbildern

Ein neuer Ansatz für die regionale Geschichtsforschung Die Erforschung regionaler Geschichte bietet über die reine Ereignisgeschichte hinaus vielfältige Möglichkeiten, Fragen von Mentalität, Identität und Gruppendynamiken zu untersuchen. Das Zugehörigkeitsgefühl zu einer bestimmten Gruppe oder Gesellschaft findet sich eben nicht nur auf nationalstaatlicher Ebene, sondern sehr viel intensiver im Lokalen und Regionalen – oft bestärkt durch…

Die Geburtsstunde des deutschen Indianers

von Christin Hansen Wer kennt ihn nicht – den edlen Indianer, der hoch zu Pferd über die endlosen Weiten der Prärie streift, seinen Kopf stolz erhoben, die langen, tiefschwarzen Haare frei über die breiten Schultern fallend, mit der bezeichnenden Adlerfeder als Haarschmuck? Wer wollte beim Cowboy-und-Indianer-Spielen nicht Winnetou sein oder einer der tapferen Cowboys, der…

Zwischen „Klein-Moskau“ und der „Alternative für Russlanddeutschland“

Anmerkungen zum Bild der AfD als „Partei der Russlanddeutschen“ aus Sicht der historischen Stereotypenforschung von Hans-Christian Petersen   Die „Russlanddeutschen“ erfahren in der deutschen Öffentlichkeit seit zwei Jahren eine Aufmerksamkeit wie seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion nicht mehr – und dies häufig aus wenig erfreulichem Anlass. Im Januar 2016 führte der vermeintliche „Fall Lisa“ dazu,…

Who is afraid of Russia?

Beruht die gegenwärtige Angst vor Russland auf unaufgearbeiteten Stereotypen? Ein Text von Eva Hahn „Today, the Russian government is brazenly assaulting the foundation of Western democracy around the world. Under President Vladimir Putin, the Kremlin has launched a coordinated attack across many domains ― military, political, economic, informational ― using a variety of overt and…